krone.at vor Ort

14.02.2018 16:02

Nach Feuerdrama in NÖ: Ganzes Dorf unter Schock

Nach dem Feuerdrama am Dienstagnachmittag im niederösterreichischen Obergänserndorf mit drei Todesopfern sind die Brandermittler in vollem Einsatz. krone.at war vor Ort und machte sich ein Bild vom Geschehen. Das Gebäude rauchte am Mittwoch noch, die Löscharbeiten dauerten an. Der Grund für den Brand sei noch immer unklar, sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker. Die Opfer seien allen bekannt gewesen, erzählte ein Anrainer. Es sei ein Schock für den gesamten Ort.

In einer Maschinenhalle war am Dienstagnachmittag ein heftiger Brand ausgebrochen, auch eine Explosion hatten Anrainer gehört. Die Feuerwehr wurde alarmiert. In der Halle befanden sich drei Personen, die gerade Arbeit verrichteten: ein Vater (70), sein Sohn (43) und der erst 13-jährige Enkel. Sie alle kamen in den Flammen ums Leben und konnten nur noch tot geborgen werden. Die Leichen werden nun obduziert. "Die Familie war schon lang im Ort, so etwas hatten wir noch nie", erzählt Nachbar Karl F. (77). "Wie es jetzt weitergeht, weiß man nicht."

Brandursache weiter unbekannt
Mit 140 Mann und zehn Autos musste die Feuerwehr ausrücken. Nun versuchen die Einsatzkräfte, die Brandursache zu ermitteln. "Die Brandermittler sind hier intensiv mit der Ursachenforschung beschäftigt. Diese gestaltet sich sehr schwierig, da auch die Statik dieses Objekts sehr beeinträchtigt wurde", so Schwarzenecker. 

Bürgermeister: "Stehen der Familie zur Seite"
"Wir sind gerade dabei, ein Spendenkonto einzurichten, um rasche finanzielle Hilfe zu garantieren, und stehen der Familie zur Seite", sagte Norbert Hendler, der Bürgermeister der Marktgemeinde Harmannsdorf bei Korneuburg, zu der auch Obergänserndorf zählt, im Gespräch mit der "Krone" am Mittwoch. Der Zusammenhalt in der Gemeinde ist immens, die Menschen sind nach dem Inferno mit drei Toten am Bauernhof tief erschüttert. Die hinterbliebene Landwirtin Sabine G., ihre beiden Kinder Kerstin (6), Julian (8) und die Altbäuerin werden psychologisch betreut und finden Trost im Kreise der Großfamilie.

krone.at/Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).