Wolf zu Lkw-Obergrenze

14.02.2018 11:38

„Verkehrsminister Hofer torpediert Tiroler Pläne“

Als „entlarvend“ bezeichnet VP-Klubobmann Jakob Wolf die schriftliche Anfragebeantwortung von Verkehrsminister Norbert Hofer zur Tiroler Transitproblematik. „Anstatt der Forderung nach einer dringend notwendigen Transitentlastung Tirols durch eine Lkw-Obergrenze volle Rückendeckung zu geben, redet er sich auf die Europäische Union hinaus und führt Bedenken aus Italien und Deutschland ins Treffen“, zeigt sich Tirols VP-Klubobmann Jakob Wolf vom FPÖ-Verkehrsminister enttäuscht. Der Minister relativiert nun aber: "Ich werde für eine Obergrenze kämpfen!

„Dass unsere Nachbarländer Deutschland und Italien keine Freude haben, wenn sich Tirol gegen den steigenden LKW-Transit zur Wehr setzt, ist uns schon bewusst. Dass sie dabei aber offenbar auch noch auf die Unterstützung des österreichischen Verkehrsministers Norbert Hofer zählen können, schlägt dem Fass den Boden aus. Damit torpediert er den Tiroler Kampf gegen den Transit und dient sich der deutschen Frächterlobby an“, erhebt Wolf schwere Vorwürfe gegen den FPÖ-Verkehrsminister.

Er fordert deshalb Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger auf, sich klar zu bekennen: „Tirol ist unser Lebensraum und nicht der Verschiebebahnhof Europas. Mit der Umsetzung der Blockabfertigung hat Landeshauptmann Günther Platter vorgezeigt, wie man auch gegen den Willen Deutschlands die Transitflut eindämmen kann. Anstatt sich hinter der EU zu verstecken, würde ich mir diesen Kampfgeist auch von den Freiheitlichen wünschen. Auch Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger kann sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen“, fordert VP-Klubobmann Jakob Wolf die Freiheitlichen auf, die Interessen Tirols und nicht die der Frächterlobby zu vertreten.

 

Markus Gassler
Markus Gassler

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).