Auf Facebook erkannt

13.01.2018 10:40

Tattoo-Fotos werden Yakuza-Mitglied zum Verhängnis

Seine auffälligen Tätowierungen sind einem mutmaßlichen Mafia-Mörder aus Japan zum Verhängnis geworden. Der 74-Jährige wurde im thailändischen Lopburi nördlich von Bangkok festgenommen. Er soll als Mitglied der japanischen Mafia, der Yakuza, vor 15 Jahren einen Anführer einer rivalisierenden Gruppe getötet haben.

Auf die Schliche kam die Polizei dem Mann, der sich 2005 nach Thailand abgesetzt hatte, durch Bilder auf Facebook. Ein thailändischer Tattoo-Fan hatte im August Fotos des Mannes gepostet, diese wurden Tausende Male geteilt. So landeten sie auch bei der japanischen Polizei, die ihre Kollegen in Thailand alarmierte.

Der Festgenommene habe zugegeben, der gesuchte Mann zu sein. Die Mordvorwürfe wies er nach Angaben der Polizei aber zurück. Er soll nach Japan ausgeliefert werden.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).