Sensationeller Fund

13.01.2018 06:29

Tiefblaues Eis: Auf Mars reines Wasser entdeckt

Auf dem Mars gibt es offenbar mehr Wassereis, als man bis dato angenommen hat. Mithilfe der NASA-Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter" (kurz MRO) haben Forscher kürzlich an acht Stellen auf dem Roten Planeten umfangreiche Vorkommen von besonders klarem, reinem Wassereis entdeckt. Für zukünftige bemannte Missionen zum Roten Planeten könnte dieses Eis von Bedeutung sein, weil es unter anderem als Trinkwasser genutzt werden könnte.

Auf aktuellen Bildern, die das HiRISE-Instrument (die Abkürzung steht für High Resolution Imaging Science Experiment), eine besonders leistungsstarke Kamera an Bord des MRO, zur Erde gefunkt hat, sind laut Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA besonders klare dicke Schichten von gefrorenem Wasser zwischen Gesteinsschichten auf dem Mars erkennbar. Bedeckt sind sie von einer dünnen, nur ein bis zwei Meter dicken Schicht aus verklebtem Staub und Gestein, berichtet die NASA auf ihrer Website.

Besonders klare, reine Eisschicht
Neu ist, dass die nun entdeckten Eisschichten besonders klar und rein erscheinen, was laut Wissenschaftlern den Schluss zulässt, dass sich dieses gefrorenen Wasser leichter in Trinkwasser umwandeln lassen könnte als die bis dato bekannten Vorkommen auf dem Mars. Dass es auf dort unterirdische Depots mit Wassereis gibt, war schon länger bekannt, wie groß sie sind, ist aber nach wie vor unklar. Bislang ging man allerdings davon aus, dass diese Wasservorkommen nur schwer zugänglich seien.

Dass sich die nun entdeckten Eisvorkommen nur knapp unter der Oberfläche befinden, könnte für künftige Missionen zum Roten Planeten von Bedeutung sein. „Astronauten könnten mit einem Kübel und einer Schaufel losmarschieren und sich das Wasser holen, das sie benötigen“, wird Experte Shane Byrne vom Lunar and Planetary Laboratory an der University of Arizona in Tucson auf der NASA-Website zitiert. Das Wasser könne bei bemannten Missionen zum Mars zudem nicht nur als Trinkwasser für die Astronauten, sondern – in Form von Wasserstoff – auch als Treibstoff genutzt werden.

  • Künstlerische Illustration der Marsonde MRO
    Künstlerische Illustration der Marsonde MRO

Sonde MRO kreist seit 2006 um den Mars
Der rund zwei Tonnen schwere "Mars Reconnaissance Orbiter" (Bild oben) kreist bereits seit 2006 auf einer stark elliptischen Umlaufbahn in einer Entfernung zwischen 322 und 56.330 Kilometer um den Roten Planeten. An Bord der Sonde befinden sich sechs wissenschaftliche Instrumente, darunter auch erwähnte HiRISE-Kamera, die bereits zahlreiche spektakuläre Aufnahmen der Marsoberfläche zur Erde gefunkt hat.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).